Neue Veröffentlichung: Rußkonzentrationen in der Atmosphäre

Wir befinden uns derzeit mitten in der Trockenzeit im zentralen Amazonasbecken, wo sich ATTO befindet. Diese Jahreszeit ist immer durch viele Verbrennungen von Biomasse gekennzeichnet, die teilweise natürlich und teilweise durch menschliche Einwirkung entstehen. Brände erzeugen Aerosole, und die Rußkonzentrationen steigen. Aber die Situation ist nicht jedes Jahr die gleiche.

Unsere Forscher untersuchten die Konzentration der lichtabsorbierenden Aerosolpartikel bei ATTO über einen Zeitraum von 5 Jahren von 2012 bis 2017. Sie fanden heraus, dass die Rußkonzentrationen während des El Niño von 2015-2016 signifikant zunahm. Während dieser Zeit dauerte die Trockenzeit länger als normal, und sowohl natürliche, als auch landwirtschaftliche Brände traten im Vergleich zu anderen Jahren viel häufiger auf. Die Feuer produzieren große Mengen schwarzen und braunen Ruß. Diese können Strahlung absorbieren, was zwei wichtige Effekte hat: Erstens erwärmt sie die Atmosphäre, und zweitens kann weniger Strahlung das Kronendach und den Waldboden erreichen. Dies beeinträchtigt die Primärproduktion des Waldes. Das bedeutet, dass ein klimatischer Wechsel zu wärmeren und trockeneren Bedingungen und möglicherweise stärkeren und häufigeren El Niños in Zukunft den Amazonas-Regenwald beeinträchtigen könnte.

Erstautor Jorge Saturno hat gerade die Studie in Atmospheric Chemistry and Physics (ACP) Issue 18 veröffentlicht. Sie ist Open Access und damit für jedermann frei zugänglich.

Similar articles

Neue Veröffentlichung: Wolkendynamik und Aerosol-Zusammensetzung

Wolkendynamik und die Eigenschaften von Wolken sind stark abhängig von der Art und Menge der Aerosolpartikel in der Atmosphäre. Sie fungieren als sogenannte Wolkenkondensationskeime, indem sie die Bildung von Wolkentropfen initiieren. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, ein fundiertes Verständnis der Emissionsmuster, Eigenschaften und saisonalen Schwankungen von Aerosolen in Bezug auf die Lebenszyklen der Wolken zu gewinnen. Um dieses Ziel zu erreichen, gelang es unserer Aerosolgruppe, diese Daten bei ATTO zu erfassen. Über ein ganzes Jahr lang haben sie am 80 m hohen Turm kontinuierlich Aerosole und deren Eigenschaften in der Atmosphäre gemessen. Damit schufen sie den ersten solchen Langzeitrekord im Amazonasgebiet.

Sie publizierten die Ergebnisse der Studie in zwei Teilen; der erste wurde 2016 veröffentlicht und konzentrierte sich auf die Parametrisierung der Aerosoleigenschaften. Dies liefert der wissenschaftlichen Gemeinschaft Input für Modelle zur besseren Vorhersage des atmosphärischen Zyklus und des zukünftigen Klimas. Wolken sind ein wichtiger und hochkomplexer Bestandteil des Klimasystems. Daher ist es für Modelle wichtig, Wolkendynamik „richtig“ zu machen, um zuverlässige Vorhersagen zu treffen.

In diesem neu veröffentlichten zweiten Teil der Studie konzentrierten sich die Autoren auf die Definition der ausgeprägtesten Zustände der Aerosolzusammensetzung und der damit verbundenen Bedingungen für die Wolkenbildung in der ATTO-Region. Sie unterschieden zwischen vier verschiedenen Systemen, die sich das ganze Jahr über abwechseln. So entdeckten sie beispielsweise, dass die Atmosphäre bei Episoden in der Regenzeit (von März bis Mai) praktisch ursprünglich ist. Dann gibt es keinen erkennbaren Einfluss der Schadstoffbelastung. Im weiteren Verlauf des Jahres gelangen jedoch „fremde“ Aerosole in unterschiedlicher Menge an den Standort. Dazu gehören natürliche Aerosolpartikel wie Sahara-Staub, aber auch Schadstoffe wie Rauch von der Verbrennung von Biomasse (Waldbrände und viel häufiger Abholzungsbrände) im Amazonasgebiet oder sogar in Afrika.

Teil 1 und Teil 2 dieser Studie wurden von der Erstautorin Mira Pöhlker in Atmospheric Chemistry and Physics (ACP) Issues 16 und 18 veröffentlicht. Sie sind Open Access verfügbar und damit für jedermann frei zugänglich.

Similar articles