Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Es gibt eine Reihe von Fragen über ATTO und unsere Forschung dort, die wir häufig hören. Deshalb haben wir sie hier für Sie beantwortet:

ATTO ist ein aktives Forschungsobservatorium, und der Zugang zum Gelände und zum Turm ist auf die am Projekt beteiligten Wissenschaftler und Techniker beschränkt. Ausnahmen werden gelegentlich für Journalisten und Filmteams gemacht (siehe Press), können aber leider nicht für Touristen oder andere Interessenten gemacht werden.

Ein hoher Turm ermöglicht es uns, regionale Signale zu messen, die die Wechselwirkungen zwischen Wald und Atmosphäre über einem großen Gebiet widerspiegeln. Oben auf dem hohen Turm befinden wir uns weit über dem Baumkronendach. Daher können wir Signale messen, die nicht nur durch das Geschehen im Wald unmittelbar unter uns beeinflusst werden. Es ermöglicht uns, die Wechselwirkungen zwischen dem weitgehend unberührten Wald und der Atmosphäre über Hunderte von Quadratkilometern in Windrichtung zu erfassen. Zu den Signalen, die wir messen, gehören Treibhausgase wie Kohlendioxid, Methan und Lachgas. Darüber hinaus messen wir auch andere Gase wie flüchtige organische Verbindungen, Kohlenmonoxid, Ozon oder Carbonylsulfid sowie Aerosole (Feinpartikel wie Staub), die über großräumige Vermischung der Atmosphäre, Brände und Rauch in Windrichtung oder den allgemeinen Zustand der Vegetation Auskunft geben. Die Höhe des Turms erlaubt es uns auch, Dinge zu beobachten, die über dem Baumkronendach geschehen und vom Boden aus schwer zu sehen sind. Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung von Wolken und Nebel im Laufe des Tages.

Es ist auch möglich, diese großräumigen Signale von Flugzeugen zu untersuchen. Aber der Turm erlaubt es uns, kontinuierlich zu messen, während Forschungsflugzeuge nur Momentaufnahmen erfassen können. Und wir können sehen, wie sich die Dinge verändern, je höher wir steigen, indem wir gleichzeitig in verschiedenen Höhen des Turms messen.

Türme werden häufig in der Atmosphärenforschung verwendet, und es gibt ein globales Netzwerk von hohen Türmen, die vergleichbar mit ATTO sind. Die meisten befinden sich jedoch in den gemäßigten Breiten. Ferner befinden sich die meisten Messstationen, die große atmosphärische Regionen integrieren, in Küstennähe oder auf Berggipfeln. Nur sehr wenige befinden sich im Zentrum von Kontinenten. ATTO ist die erste, die den tropischen Regenwald untersucht, und nur eine von wenigen, die ein so großes und wichtiges Waldbiom wie den Amazonas erforscht.

Ein vergleichbarer Turm heißt ZOTTO und befindet sich in der sibirischen Tundra. ZOTTO ist 310 Meter hoch und erfüllt einen ähnlichen Zweck wie ATTO, konzentriert sich aber auf boreale Wälder.

One comparable tower is called ZOTTO and is located in the Siberian Tundra. ZOTTO is 310 meters high and fulfills a similar purpose to ATTO, but it focuses on boreal forests.

Gemäß unserer Data Policy werden alle ATTO-Daten Open Access gestellt und stehen Ihnen somit für Ihre Forschung zur Verfügung. Bitte besuchen Sie unser Datenportal und registrieren Sie sich als externer Nutzer. Dabei müssen Sie unsere Data Policy lesen und ihr zustimmen. Die Data Policy besagt unter anderem, dass Sie den Dateninhaber zitieren müssen, wenn Sie dessen Daten in Ihrer Arbeit verwenden. Sobald Sie registriert sind, können Sie die Metadaten aller öffentlich zugänglichen Datensätze einsehen und entscheiden, was Sie benötigen. Dann beantragen Sie über das Datenportal Zugang zu diesen Daten mit einer kurzen Erklärung, wie Sie diese in Ihre Arbeit integrieren wollen.

Einige der gesammelten Daten sind nicht sofort verfügbar, da sie noch verarbeitet werden müssen. Wenn Sie Metadaten sehen, aber nicht die Daten, die Sie benötigen, können Sie sich an den verantwortlichen Wissenschaftler wenden.

Nur Mitglieder des ATTO-Konsortiums können das Observatorium nutzen. Wissenschaftler, die daran interessiert sind, dem Projekt neue Beobachtungsmethoden hinzuzufügen, sollten sich mit den Koordinatoren in Verbindung setzen. Diese werden sie bitten, eine Beschreibung der wissenschaftlichen Ziele und Anforderungen zu erstellen. Daraus sollte hervorgehen, welche Instrumente Sie verwenden möchten, welche Art von logistischer, beprobungstechnischer oder ergänzender Datenunterstützung Sie sich vorstellen, und insbesondere wo die Instrumente installiert werden sollen.

Von den Mitarbeitern im ATTO-Projekt wird erwartet, dass sie nicht nur ihre eigene Forschung finanzieren, sondern auch die Kosten für die von ihnen genutzte ATTO-Infrastruktur mittragen. Wir ermutigen zudem nachdrücklich zur Zusammenarbeit mit der laufenden ATTO-Forschung und fordern von Forschern aus Ländern außerhalb Brasiliens, dass sie eine lokale Zusammenarbeit demonstrieren und für ihre eigenen Import-/Export- und Visabestimmungen selbst verantwortlich sind.

Anträge werden geprüft und müssen vom wissenschaftlichen Lenkungsausschuss von ATTO genehmigt werden, der sich auch mit dem ATTO-Verwaltungsausschuss über die logistische Durchführbarkeit berät.

Die meisten Brände im Amazonasgebiet treten in dem so genannten “arc of deforestation” an den westlichen und südlichen Rändern des Regenwaldes auf. Andere Gebiete mit hohen Entwaldungsraten befinden sich in der Nähe von Straßen und städtischen Gebieten. Obwohl es Brände vor allem in der Nähe von Manaus gibt, soll ATTO den unberührten Regenwald untersuchen und wurde daher in einer abgelegenen Gegend des zentralen Amazonasgebietes angesiedelt, um möglichst weit von diesen Gebieten entfernt zu sein. Deshalb sehen wir normalerweise keine großen Feuer oder Rauch mit bloßem Auge, obwohl wir mitunter vielleicht ein kleines Feuer erkennen können.

Unsere Instrumente nehmen jedoch Signale von Rauch und Bränden auf, die weit entfernt sind, wenn der Wind in die richtige Richtung weht, so dass sie zu unserem Standort getragen werden. Wenn wir Brände und Rauch erkennen wollen, suchen wir unter anderem nach Ruß, Asche, Kohlenmonoxid und Ozon. Wir können sogar Buschbrände und Vulkanausbrüche in erkennen, die in Zentralafrika stattfinden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht, sich an unsere Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit Iris Möbius unter iris.moebius(at)bgc-jena.mpg.de zu wenden. Sie wird Ihnen entweder selbst antworten oder Sie mit einem unserer Wissenschaftler verbinden.