Home

Willkommen im Amazonas!

Willkommen auf unserer Website für ATTO, das Amazon Tall Tower Observatory! Die Forschungsstation liegt mitten im Regenwald des Amazonas im nördlichen Brasilien, etwa 150 km nördlich von Manaus. Sie wird gemeinsam von Wissenschaftlern aus Deutschland und Brasilien betrieben. Ziel des Projektes ist es, meteorologische, biologische und chemische Daten kontinuierlich aufzuzeichnen, so zum Beispiel die Konzentration von Treibhausgasen. Mit Hilfe dieser Daten wollen wir besser verstehen, wie der Amazonas mit der Atmosphäre und dem Boden interagiert. Die Amazonas-Region ist von großer Bedeutung für das globale Klima. Daher ist es wichtig, unser Verständnis dieser komplexen Prozesse zu verbessern. Erst dann werden wir in der Lage sein, präzisere Klimaprognosen zu entwickeln.

Schauen Sie sich auf der Website um und erfahren Sie mehr über die Forschung, die am ATTO Observatorium im Amazonas sowie in Laboren und Büros auf der ganzen Welt betrieben wird. Dabei bitten wir sie, zu beachten, dass nur ein Teil der Websiten-Inhalte auf Deutsch verfügbar ist. Deshalb wechseln Sie für aktuelle Nachrichten bitte die Sprache mit dem Regler oben rechts zu Englisch. Sie können uns auch in den Sozialen Netzwerken folgen und einen Einblick in die tägliche Arbeit der ATTO-Wissenschaftler bekommen und immer über die aktuellen Neuigkeiten, Veranstaltungen und die Amazonas Tier-Tagebücher auf dem laufenden bleiben.

Letzte Neuigkeiten

Der Großteil des globalen Niederschlags wird durch den Prozess der Eisnukleation gebildet, aber wir haben noch große Wissenslücken, was die Verteilung, die jahreszeitlichen Schwankungen und die Quellen der eisnukleierenden Partikel betrifft. Um einige dieser Wissenslücken zu schließen, erstellten Jann Schrod und seine Co-Autoren eine Aufzeichnung von Langzeitmessungen von INPs. Sie sammelten fast zwei Jahre lang Daten an vier verschiedenen Standorten. Einer dieser Standorte war ATTO.

Letzter Blog

Hello everyone, my name is Jeová Ramos da Silva Junior. I am a meteorologist and had my first contact with ATTO at the beginning of my master’s degree in 2017. During this period, I investigated how biomass burning might affect photosynthesis inside the canopy of the Amazon Rainforest.

Neuigkeiten

Felipe Souza, Price Mathai and their co-authors published a new study analyzing the diverse bacterial population in the Amazonian atmosphere. The composition varied mainly with seasonal changes in temperature, relative humidity, and precipitation. On the other hand, they did not detect significant differences between the ground and canopy levels. They also identified bacterial species that participate in the nitrogen cycle.

Ramsay et al. haben anorganische Spurengase wie Ammoniak und Salpetersäure sowie Aerosole in der Trockenzeit an ATTO gemessen. Sie sollen als Basiswerte für deren Konzentration und Flüsse in der Atmosphäre dienen und sind ein erster Schritt zur Entschlüsselung der Austauschprozesse von anorganischen Spurengasen zwischen dem Amazonas-Regenwald und der Atmosphäre.

Eine neue Studie von Löbs et al. in Biogeosciences dokumentiert die mikroklimatischen Bedingungen für tropische Moose als Grundlage für Studien über ihre allgemeine Bedeutung für den biogeochemischen Kreislauf. Sie fanden heraus, dass Wasser und Licht insgesamt die wichtigsten Voraussetzungen für sie sind, um photosynthetisch aktiv zu werden. Allerdings bestimmt ihr Lebensraum, welches der beiden Elemente die größere Rolle spielt.

Der Newsletter September 2020 enthält neue Publikationen, Informationen darüber, wie wir Ihnen helfen, Ihre Arbeit zu bewerben, Team-Updates und mehr.

Nora Zannoni und ihre Kollegen haben die BVOC-Emissionen am ATTO-Turm in verschiedenen Höhen gemessen. Konkret betrachteten sie ein bestimmtes BVOC namens α-pinene. Sie stellten fest, dass die chiralen BOVs an ATTO weder gleich häufig vorkommen noch das Verhältnis der beiden Formen über die Zeit, die Jahreszeit oder die Höhe konstant ist. Überraschenderweise entdeckten sie auch, dass Termiten eine bisher unbekannte Quelle für BVOCs sein könnten.

Chamecki und seine Koautoren analysierten, ob die sanfte Topographie unterhalb des Amazonas-Regenwaldes die atmosphärischen Turbulenzen beeinflusst. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie Open Access im Journal of the Atmospheric Science.

Blog: Stimmen aus dem Amazonas

Den Blog gibt es nur auf Englisch.

Hello! My name is Camila Lopes. I’m a meteorologist working in the ATTO Project since 2020. It is part of my Ph.D. studies at the University of São Paulo, Brazil, under the supervision of Prof. Rachel Albrecht. I’m involved in a project to study the lifecycle of clouds and aerosols in the Amazon by measuring their properties in several locations. One of these locations includes the ATTO Tower and a new site assembled about 4-km away from the tower. The site is called "Campina", which means "meadow" in Portuguese.

Shujiro Komiya is a postdoc at MPI-BGC. He got his degrees at Meiji University in Tokyo and has a background in studying greenhouse gas dynamics in rice paddy fields. He now applies this in the Amazon rainforest at ATTO.

Eva Pfannerstill remembers her time in the ATTO project, and what it was like to perform research at a remote site in the Amazon Rainforest. The article was first published on EGU Blogs.

Marco Franco is a PhD student at the University of São Paulo (USP), in São Paulo, in the group of Prof. Paulo Artaxo. For his thesis, he studies the properties of aerosols in the Amazon and how they vary with height.

My name is Stefan! I’m a meteorologist and I have been working on the ATTO project since 2010. I heard about the Amazon Rainforest for the first time in my childhood. From that moment on I was really enthusiastic about this abundant ecosystem and passionate to get to know it.

Hi, my name is Akima! I studied meteorology at the University of Frankfurt. But back then I realized that I would love to work in the field instead of only sitting at my desk. When I was looking for options after graduation, there was an opportunity to participate in the ATTO project. I thought this was a fantastic chance to combine my background with exciting fieldwork and so I became PhD student at MPI-C in Mainz.