Neue Publikation: Regenwald VOC-Emissionen verändern sich in El Nino Jahren

Wissenschaft ist sehr ähnlich wie das Leben: Die Dinge laufen nicht immer so ab, wie man es sich vorgestellt hat. Vor kurzem wollten Eva Pfannerstill und ihr Team herausfinden, wie die Pflanzen im Amazonasgebiet auf ökologische Stressfaktoren wie Hitze und Dürre reagieren. Sie fragten sich, ob sie in einer solchen Situation mehr VOCs freisetzen. Dazu verglichen sie die Daten der VOC-Emissionen von November 2012 und 2015. 2012 war ein eher “normales” Jahr ohne nennenswerte Temperatur- oder Niederschlagsanomalien. Das Jahr 2015 hingegen war von einem besonders starken El Nino geprägt. Es brachte extrem heiße Temperaturen und schwere Dürren in die Region.

Die Wissenschaftler waren jedoch überrascht, als sie feststellten, dass die VOC-Emissionen im El Nino Jahr kaum von dem normalen Jahr unterschied. Aber sie entdeckten eine andere Verteilung im Tagesverlauf. Im Jahr des El Nino setzten die Pflanzen die meisten VOCs während der Abenddämmerung frei. Im “normalen” Jahr war der Höhepunkt um 12 Uhr. Sie führen diese unerwartete Entdeckung auf turbulentere Winde zurück, die mit den hohen Temperaturen verbunden sind. Diese transportieren die VOCs höher, über das Kronendach zum Messgerät.

Die Studie wurde in Frontiers in Forest and Global Change, Issue 18 unter dem Titel “Total OH Reactivity Changes Over the Amazon Rainforest During an El Niño Event” von Pfannerstill et al. veröffentlicht und ist Open Access verfügbar.

Similar articles

Lufteinlassschlauch an der Spitze des ATTO-Turms. © Eva Pfannerstill / MPI-C

Biogene flüchtige organische Verbindungen entfernen durch chemische Reaktionen OH aus der Atmosphäre, was Prozesse wie die Wolkenbildung beeinflusst. In einer neuen Studie zeigen Pfannerstill et al. die wichtigen Beiträge von bisher nicht berücksichtigten BVOC-Spezies und unterschätzten OVOCs zur gesamten OH-Reaktivität auf.

Messung von BVOC-Emissionen an Termitennestern auf Bäumen.

Nora Zannoni und ihre Kollegen haben die BVOC-Emissionen am ATTO-Turm in verschiedenen Höhen gemessen. Konkret betrachteten sie ein bestimmtes BVOC namens α-pinene. Sie stellten fest, dass die chiralen BOVs an ATTO weder gleich häufig vorkommen noch das Verhältnis der beiden Formen über die Zeit, die Jahreszeit oder die Höhe konstant ist. Überraschenderweise entdeckten sie auch, dass Termiten eine bisher unbekannte Quelle für BVOCs sein könnten.

Die Emissionen von Pilzsporen sind ein wichtiger Bestandteil biogener Aerosole, aber wir haben bislang noch nicht verstanden, unter welchen Bedingungen Pilze ihre Sporen freisetzen. Nina Löbs und Co-Autoren entwickelten eine neue Technik zur Messung der Emissionen von einzelnen Organismen und testeten dies an ATTO und mit kontrollierten Laborexperimenten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Open-Access-Zeitschrift Atmospheric Measurement Techniques.

new leaves are often bright green

Was die Saisonalität des Laubwechsels antreibt, verstehen wir immer noch nicht ganz. Aber wir wissen inzwischen, dass dies ein wichtiger Prozess ist, denn er beeinflusst die photosynthetische Kapazität des Waldes. Einfach ausgedrückt, sind junge Blätter effektiver bei der Photosynthese und der Sequestrierung von Kohlenstoff als alte. Das bedeutet, dass Bäume mit vielen alten Blättern weniger produktiv sind als nach dem Laubwechsel.

Saturno et al. analysierten die Konzentration von schwarzem und braunem Kohlenstoff in der Atmosphäre über dem Amazonas. Sie fanden heraus, dass die Trockenzeit von vielen Biomasse-Verbrennungen geprägt ist, die viel schwarzen und braunen Kohlenstoff produzieren. Aber sie stellten auch signifikante Schwankungen von Jahr zu Jahr fest. Die Ergebnisse wurden in ACP veröffentlicht.