Neue Publikation: Menschlicher Einfluss auf den Feinstaub im Amazonasgebiet

Wir hören derzeit viel über Feinstaub, vor allem im Zusammenhang mit der Luftverschmutzung in Innenstädten. Aber was ist mit den Feinstaub im Amazonasgebiet? Nun, die kurze Antwort ist, dass auch in der Luft über dem Amazonasgebiet Feinstaub vorhanden ist. Und obwohl die Konzentrationen niedriger sind als in Großstädten, haben Urbanisierung und Entwaldungsbrände erhebliche Auswirkungen. Herauszufinden, was genau diese Auswirkungen sind, war das Ziel einer neuen Studie von Suzane de Sá und Co-Autoren.

Sie analysierten die Konzentration, Zusammensetzung und Eigenschaften von Feinstaub im zentralen Amazonasgebiet. Im Rahmen der GoAmazon-Kampagne sammelten sie Daten während der Trockenzeit, wenn Brandereignisse am häufigsten sind. Ihre primäre Untersuchungsstation war in der Nähe von Manaus, aber sie nutzten die ATTO-Seite mit ihrer relativ sauberen Luft zum Vergleich. Ein solcher Vergleich ist wichtig, um die Auswirkungen von Stadtverschmutzung und Waldbränden vor dem natürlichen Hintergrund zu bestimmen. Die mittlere Feinstaubkonzentration an der Untersuchungsstelle betrug ca. 12 µg/m3 in der kleinen PM1-Fraktion (Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 1µm). Zum Vergleich liegen die Durchschnittswerte in europäischen Städten im Bereich von 15 bis 20 µg/m3. Aber in Gebieten mit starker Luftverschmutzung können diese Werte in die Höhe schnellen und über 100 µg/m3 erreichen.

Im Amazonasgebiet machen Partikel aus der Verbrennung von Biomasse und städtische Verschmutzung ca. 30 % aller Feinstaubpartikel aus, während der Rest von biogenen Quellen stammt. Das Team fand auch eine viel höhere Gesamtkonzentration an Feinstaub während der Trockenzeit. Dies liegt zum Teil an der Zunahme von Partikeln aus anthropogenen Quellen. Aber auch die Menge der Partikel aus biogenen Quellen nimmt in dieser Zeit zu. Aber auch wenn der anthropogene Anteil der Partikel relativ gering ist, absorbieren sie viel mehr Licht als biogene Partikel. Kurz gesagt, dadurch wird die Luft erwärmt. Biogene Partikel reflektieren mehr Licht und wirken dem Treibhauseffekt bis zu einem gewissen Grad entgegen.

Das Papier wurde kürzlich in der Zeitschrift Atmospheric Chemistry and Physics veröffentlicht und ist Open Access verfügbar:: 10.5194/acp-19-7973-2019