Home

Willkommen im Amazonas!

Willkommen auf unserer Website für ATTO, das Amazon Tall Tower Observatory! Die Forschungsstation liegt mitten im Regenwald des Amazonas im nördlichen Brasilien, etwa 150 km nördlich von Manaus. Sie wird gemeinsam von Wissenschaftlern aus Deutschland und Brasilien betrieben. Ziel des Projektes ist es, metrologische, biologische und chemische Daten kontinuierlich aufzuzeichnen, so zum Beispiel die Konzentration von Treibhausgasen. Mit Hilfe dieser Daten wollen wir besser verstehen, wie der Amazonas mit der Atmosphäre und dem Boden interagiert. Die Amazonas-Region ist von großer Bedeutung für das globale Klima. Daher ist es wichtig, unser Verständnis dieser komplexen Prozesse zu verbessern. Erst dann werden wir in der Lage sein, präzisere Klimaprognosen zu entwickeln.

Schauen Sie sich auf der Website um und erfahren Sie mehr über die Forschung, die am ATTO Observatorium im Amazonas sowie in Laboren und Büros auf der ganzen Welt betrieben wird. Dabei bitten wir sie, zu beachten, dass nur ein Teil der Websiten-Inhalte auf Deutsch verfügbar ist. Deshalb wechseln Sie für aktuelle Nachrichten bitte die Sprache mit dem Regler oben rechts zu Englisch. Sie können uns auch in den Sozialen Netzwerken folgen und einen Einblick in die tägliche Arbeit der ATTO-Wissenschaftler bekommen und immer über die aktuellen Neuigkeiten, Veranstaltungen und die Amazonas Tier-Tagebücher auf dem laufenden bleiben.

Neuigkeiten

Die Emissionen von Pilzsporen sind ein wichtiger Bestandteil biogener Aerosole, aber wir haben bislang noch nicht verstanden, unter welchen Bedingungen Pilze ihre Sporen freisetzen. Nina Löbs und Co-Autoren entwickelten eine neue Technik zur Messung der Emissionen von einzelnen Organismen und testeten dies an ATTO und mit kontrollierten Laborexperimenten. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der Open-Access-Zeitschrift Atmospheric Measurement Techniques.
Konvektive Stürme treten häufig in den Tropen auf und haben das Potenzial, den unteren Teil der Atmosphäre zu stören. Sie könnten sogar den Austausch von Spurengasen aus dem Kronendach in die darüber liegende Atmosphäre verbessern. Um diese Prozesse besser zu verstehen, nutzten Maurício Oliveira und Co-Autoren die Infrastruktur der ATTO, um die Winde dieser Stürme während der Nacht zu untersuchen. Die Ergebnisse veröffentlichten sie in einem neuen Artikel in der Open-Access-Zeitschrift Atmospheric Chemistry and Physics.
The PhD project is part of the International Max Planck Research School for Global Biogeochemical Cycles (IMPRS-gBGC) at the Max-Planck-Institute for Biogeochemistry in Jena, Germany. In cooperation with the Friedrich Schiller University Jena, the Max Planck Institute for Biogeochemistry houses a unique and flexible research program that grants German and foreign students a broad selection of learning opportunities while still maintaining a research focus. The IMPRS-gBGC offers a PhD program specializing in global biogeochemistry and related Earth System sciences. Supervisors of the PhD project are Dr. Jost Lavric and Prof. Susan Trumbore.
Auch in diesem Jahr werden wir wieder auf dem AGU Fall Meeting 2019 mit einigen interessanten Vorträgen vertreten sein, die ein breites Themenspektrum abdecken! Wenn Sie nächste Woche in San Francisco sind, können Sie mehr über die neuesten Amazon-Forschungen von ATTO erfahren. Setzen Sie daher unbedingt die folgenden Punkte auf …
Wir laden Sie erneut ein, den Amazonas-Regenwald, oder besser gesagt, Ihre Amazonasforschung zur EGU 2020 mitzubringen! Wir laden zur Session “Amazon forest – a natural laboratory of global significance” ein – eine Session für einen lebendigen und wissenschaftlich ergiebigen Austausch zwischen Forschern aus vielen Gruppen und Projekten (inkl. ATTO), die den Amazonas erforschen.
Was die Saisonalität des Laubwechsels antreibt, verstehen wir immer noch nicht ganz. Aber wir wissen inzwischen, dass dies ein wichtiger Prozess ist, denn er beeinflusst die photosynthetische Kapazität des Waldes. Einfach ausgedrückt, sind junge Blätter effektiver bei der Photosynthese und der Sequestrierung von Kohlenstoff als alte. Das bedeutet, dass Bäume mit vielen alten Blättern weniger produktiv sind als nach dem Laubwechsel.

Blog: Stimmen aus dem Amazonas

Den Blog gibt es nur auf Englisch.

I'm Michelle Robin and I am in the first year of a Master’s in Ecology program at the INPA. I have a Bachelor’s degree in Biological Sciences and during my undergraduate, I had the opportunity to explore many different fields in biology, from microbiology to herpetology. But I was always mostly interested in plant sciences.... [continue reading]
Hi, my name is Ana Caroline, and I currently work at the ATTO Project for the INPA and the MPI-BGC. At ATTO I work as a scientific assistant for the Gerd Gleixner group.
Hello everyone, my name is Debora Pinheiro. I am a newcomer of the ATTO project and started my Ph.D. at INPA earlier this year. I’m a biologist and I love working with plants! In my Ph.D. project I get to look into the interaction of physical, chemical and biological factors and how they regulate how VOCs are released into the atmosphere.... [continue reading]
Hello everyone, my name is Leslie Kremper and I started my Ph.D. in November of 2018. I’m a biologist and I will analyze the morphology, composition and hygroscopicity of single aerosol particles from the Amazon with different techniques.
Hey everyone, my name is Rodrigo Alves. I started my Post Master position in the ATTO project in May of 2019. I’m a biologist and graduated from the Federal University of Pampa (Rio Grande do Sul, Brazil). During my studies, I worked with the effect of climate change on plant communities in Antarctica and participated in three Antarctic expeditions. Now, I have the chance to learn more about those effects in the Amazon rainforest.... [continue reading]
My name is Flavia Durgante and I am a Postdoc in the Wetland Ecology Group of Dr. Florian Wittmann at the Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Germany. At ATTO, our project focuses on water. We're analyzing water isotopes from different sources such as rain, soil deeps, rivers and xylem water from trees in different habitats. Additionally, we want to recognize climatic signals as oxygen isotopes in the tree rings.... [continue reading]